Zum 1. Mai

Kurzinterview mit Beat Jurt

SP: Beat, Du bist langjähriger Gewerkschafter, was feiert man eigentlich am 1. Mai? Ist das mehr als ein Frühlingsfest?

Beat Jurt: Für mich ist es immer wichtig beides zu tun, kämpfen für was gerechtes und soziales, aber auch immer der Freude und Gemütlichkeit Raum zu lassen. Mit der Globalisierung wird sich die Arbeitswelt und auch wieder die Arbeitszeiten stark verändern, so dass dann plötzlich wieder der 8 Stunden Tag zum Thema werden könnte. Unkontrollierbares und wenig soziales Homeworking und eine einseitige Flexibilisierung der Arbeit kann die Vereinsamung und gesundheitliche Probleme neu entfachen. Hier muss die Politik, die Wirtschaft und die Sozialpartner gemeinsam, für die Zukunft gute Lösungen finden! Die Geschicht des 1.Mai findet 2019 zum 129 mal statt.

SP: Welches war für Dich die eindrücklichste Maifeier?

BJ: 1.Mai 1981 (siehe Beilage Rede von Franziska Teuscher).
Wenn wir heute (im 2019) die Gleichstellung betrachten, so ist dies kein Ruhmesblatt für die Schweiz. An diesem 1.Mai 19981 waren sehr viele Frauen (aller Altersgruppen) anwesend, ging wir stark unter die Haut. Und heute sind wir leider noch nicht viel weiter!
 

SP: Welches sind die aktuellen Forderungen, die für Dich wichtig sind?

BJ: Heute gehört neben der ganz normalen Gewerkschaftsarbeit viele, breitere und schwierige, aber enorm wichtige Themen dazu wie die Umweltproblematik und die Digitalisierung. Weiter gehören dazu die ganzen sozialen Systeme, vom Lohn zur Rente und der Gesundheit bis zu Wohnen und den Verbindungen zu unseren europäischen Partner. Ein Leben in Würde für Alle, dies muss ein Ziel bleiben. Keine Ausnutzung, Ausgrenzung und kein Rassimus, denn zusammen erreichen wir viel!
 

SP: Die Höhepunkte der diesjährigen Feier?

BJ: Ganz klar immer das Rissotto vom Volkshaus Hotel Bern und die sicher vielen Transparente mit dan aktuellen Problemen der Leute. Sowie die Reden von Corrado Pardini, Regula Rytz, Flavia Wasserfallen und diversen weiteren wie der Jugend und der MigrantInnen. Das Kulturprogramm lässt auch viel Spass und Gemütlichkeit erwarten.